Sonnenbichl News 03/2020

Sonnenbichl News 03/2020

Sonnenbichl News März 2020

Europacup Nachtslaloms am 29.02. und 01.03.2020, ein Blick hinter die Kulissen:

Wie in der Presse berichtet waren die EC-Cup Rennen der Damen am Sonnenbichl ein voller Erfolg. Trotz ungünstiger Wetterumstände im Verlauf des gesamten Winters mit mäßig kalten Temperaturen, Regen, Wind und kaum Schneefällen, konnten wir tolle Rennen bei schönem Wetter durchführen. Diese wurden von Seiten der Skiteams aus dem In- und Ausland, von Seiten des int. Skiverbandes (FIS) und von Seiten des Deutschen Skiverbandes (DSV) in höchsten Tönen gelobt.

Auch das Zuschauerinteresse am Samstag war wesentlich höher als die Jahre davor.

V.a. am Sa. fanden sich 700 – 800 Zuschauer ein.

Was steckt dahinter?

In den folgenden Zeilen möchten wir erläutern, mit welchem organisatorischen Aufwand eine Veranstaltung in dieser Größenordnung verbunden ist.

Vorausschicken möchten wir, dass von der Wertigkeit her, der Europacup nach dem Weltcup die zweithöchste int. Stufe darstellt. Vergleichen kann man diesen mit der Euroleague im Fußball.

Seit dem Frühjahr 2019, nachdem wir vom DSV mit der Durchführung der EC-Cup Rennen beauftragt wurden, waren Stephanie Sennhofer vom Förderverein Schneesport und Christa Winkler vom SC Rottach-Egern mit den organisatorischen Vorbereitungen beschäftigt.

Da der Veranstalter nach den Regeln der FIS geeignete Unterkünfte zur Verfügung stellen musste, befassten sich die beiden mit der Auswahl geeigneter Unterkünfte im Tegernseer Tal. Sie kümmerten sich um Sponsoren und erstellten ein Programmheft mit entsprechenden Werbepartnern, welches in Geschäften und Tourismus-informationen seit Dezember 2019 auflag.

Im Sommer 2019 fand eine Hangbegehung mit den Verantwortlichen der FIS statt.

Zur Vorbereitung der Rennstrecke wurde eine Depotbeschneiung im oberen Streckenabschnitt vorgenommen, welche am Do. vor den Rennen, mit der Pistenraupe in über 8stündiger Arbeit verschoben und präpariert wurde.

Im Nachhinein die richtige Vorgehensweise, da die heurigen wenig winterlichen Wetterverhältnisse, ansonsten die Rennpiste hätten wider abschmelzen lassen.

An Donnerstag und endgültig am Samstagvormittag vor den Rennen wurde die Rennstrecke mit Sicherheitsnetzen komplett abgesichert. Ca. 900 m sogenannte B-Netze wurden durch sechs Dreierteams aufgebaut. Auch diese Arbeiten zogen sich mehr als 5 Stunden hin.

Am Freitag vor dem Rennen wurde die Rennstrecke mit Feuerwehrschläuchen und speziellen Spritzen in 6stündiger Arbeit unter Mithilfe von Trainern des DSV  gewässert. Man erhoffte sich davon, da klare Nächte mit leichten Minusgraden angesagt waren, dass die Piste hart und tragfähig wird.

Bereits am Mittwoch wurden die beiden Schlepplifttrassen mit Eimern mit Schnee belegt. Mehr als 50 Helfer, Eltern und Kinder der Tegernseer Talvereine fanden sich hierzu ein. Die Arbeiten dauerten ca. 4 – 5 Stunden.

An den Veranstaltungstagen wurde die Auffahrt zum Sonnenbichl durch Kräfte der Feuerwehr Bad Wiessee von 12.00 bis gegen 18.00 Uhr gesperrt. Bekanntlich ist der Parkraum am und um den Sonnenbichl sehr begrenzt. Die Mitarbeiterin der Gemeinde Bad Wiessee, Frau Widmann, stand uns bei der Parkplatzeinweisung am Zeiselbach zur Seite.

Um dennoch Zuschauern eine bequeme Anreise zu den Rennen zu ermöglichen, wurde ein Shuttleservice mit vier Skiclubbussen eingerichtet. Von dieser Möglichkeit wurde rege und dankbar Gebrauch genommen.

Bei den eigentlichen Rennen an dem 75 Läuferinnen aus mehr als 10 Nationen teilnahmen, waren an beiden Veranstaltungstagen je 70 Streckenhelfer, Rutscher, Torrichter, Torstangenteams, Zeitnehmer und Startrichter eingesetzt.

Die Verpflegung der Helfer wurde durch das Team der Sonnenbichl Skihütten übernommen. Die Helfer trafen sich hierzu in der ausgeräumten, beheizten Raupengarage.

Max Jäger vom Freihaus Brenner kochte am Sa. ein Nudelgericht, welches er in einer eigens durch die Gemeinde aufgestellten Hütte an Rennläufer und Trainer ausgab.

Letztendlich waren die insgesamt vier Slalomdurchgänge an beiden Tagen in gut je eineinhalb Stunde abgewickelt. Es wurde spannender Skisport auf Weltklasseniveau mit engsten Zeitabständen geboten. Die Rennstrecken waren bis zu den letzten Läuferinnen in sehr gutem Zustand und boten für alle faire Verhältnisse. Zu guter Letzt bleibt anzumerken, dass sich keine der Teilnehmerinnen verletzt hatte.

Zum Abschluss gilt es Dank zu sagen und sich für das großartige und sehr zeitintensive Engagement aller Beteiligten zu bedanken.

Nicht vergessen werden darf das Entgegenkommen und die Mithilfe der Rettungsdienste wie Bergwacht, Rotes Kreuz und dem Rennarzt Dr. Nantschev, Bad Wiessee.

Trotz der zeit- und arbeitsintensiven Anstrengungen sagen wir ganz klar, es hat sich gelohnt. Wir haben bei schwierigen Bedingungen gezeigt, dass wir es können.

Einschließlich Trainer- Betreuer und Servicepersonal hat der Europacuptross mit zahlreichen im Weltcup arrivierten Läuferinnen, im Tegernseer Tal für 2 – 3 Tage Station gemacht.

An den Veranstaltungstagen zeigte sich das Tal, mit Sonnenschein von seiner schönsten Seite. Ganz besonders schön war bei Flutlicht und klarem Himmel der Blick auf den dunklen See, umrahmt von einem Lichtermeer der Seegemeinden. Unsere Gäste zeigten sich beeindruckt und teilten in dem ein- oder anderem Gespräch mit, auf jeden Fall dem Tal wieder einen Besuch abstatten zu wollen.

Abschließend bleibt zu sagen, dass die Arbeit mit den unzähligen ehrenamtlichen Helfern sehr viel Freude gemacht hat. Alle haben sich super eingebracht. Wir sind stolz auf ein perfekt harmonierendes Team und freuen uns auf zukünftige Aufgaben.

 

Toni Schwinghammer

Förderverein Schneesport

Tegernseer Tal e.V.

 

 



Belegungsplan

... von Piste und Skihütte.  

Webcam Tal

Webcam Berg

Achtung Pistenpräparierung!

Wichtige Hinweise zur Gefahrenvermeidung.